Die Inselhalle war schon immer ein Ort, der auch und vor allem durch die ortsansässigen Unternehmen, lokale Vereine und die Lindauer Bürger genutzt werden soll. Daran hat sich mit dem Umbau nichts geändert. „Entgegen mancher Auffassung, dass die Nutzungsgebühr für die unterschiedlichen Räumlichkeiten nicht mehr erschwinglich sei, bieten wir faire Konditionen für alle Interessenten“, so Carsten Holz, Geschäftsführer der Lindau Tourismus und Kongress GmbH (LTK). „Natürlich sind diese von Art und Umfang der Veranstaltung abhängig – und vom Terminplan, der sich schneller füllt, als so mancher denkt.“ Renommierte Großveranstaltungen haben ihre Termine oftmals schon Jahre im Voraus fixiert, so dass andere Anfragen in diesem Zeitraum leider nicht realisiert werden können.

Lindauer Nobelpreisträgertagungen traditionell am letzten Sonntag im Juni

So wird beispielsweise die Lindauer Nobelpreisträgertagung traditionell am letzten Sonntag im Juni eröffnet – und damit genau im Zeitraum der Zeugnisvergabe für Abiturienten. Zu den Veranstaltungstagen selbst kommen noch Auf- und Abbautermine für Techniker und Bühnenbauer hinzu. In diesem Jahr wäre eine Abiball daher lediglich am Wochenende vor der Tagung (21. Juni) möglich. Auch die Folgewochenende nach Tagungsende sind bereits ausgebucht: Erst am 26. Juli 2019 hat das Veranstaltungshaus wieder Kapazitäten. Für 2020 ist noch der 12. Juni (Freitag) verfügbar, weitere Optionen bestehen dann ab 10. Juli 2020. „Da die Wochenendtermine immer sehr gefragt sind, empfehlen wir jedem Interessenten, gewünschte Termin möglichst früh anzufragen und zu fixieren“, so Carsten Holz.

Städtische Förderung für Vereinsveranstaltungen und Abibälle

Übrigens: Sowohl beim Mietpreis für die Räumlichkeiten als auch beim gastronomischen Angebot gibt es Sonderkonditionen für die Abiturienten. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass die Lindauer Abiturienten ihre Bälle – und damit ein Event, welches einen wichtigen Lebensabschnitt markiert – in der Lindauer Inselhalle feiern möchten. Deshalb unterstützen wir sie, wo immer es unsere Planung zulässt“, sagt Carsten Holz, und weist zudem auf die städtische Vereinsförderung hin, gemäß der jede Schule einmal pro Jahr einen Zuschuss für eine Veranstaltung in der Inselhalle erhält: Maximal 1.200 Euro können von der Stadtkämmerei erstattet werden, wenn die Schule als Vertragspartner auftritt.