Rund 650 geladene Gäste kamen am Mittwochabend zur feierlichen Eröffnung des neuen Lindauer Tagungs- und Veranstaltungshauses. Im Beisein des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder wurde am Mittwochabend, 8. August, die Eröffnung der Inselhalle Lindau gefeiert. Das bereits im April 2018 in Betrieb genommene Veranstaltungshaus überzeugt durch seine einzigartige Lage am Bodenseeufer der Lindauer Insel, großzügigen Glasfassaden und einem modularem Raumkonzept. Für 2019 sind bereits 70 Veranstaltungen mit 180 Belegungstagen geplant.

 

Inselhalle beeindruckt den Bayerischen Ministerpräsidenten

Rund 650 geladene Gäste, unter ihnen der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder, waren am Mittwochabend in die Inselhalle Lindau gekommen, um die Fertigstellung des rundumerneuerten und erweiterten Kongresszentrums zu feiern. Auch Seine Königliche Hoheit Franz von Bayern hatte es sich nicht nehmen lassen, zu diesem Anlass die Inselstadt zu besuchen. Vor dem offiziellen Einlass erhielt Söder von Lindaus Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker und Inselhallen-Geschäftsführer Carsten Holz eine Führung durch das neue Tagungsgebäude und zeigte sich sichtlich begeistert: „Die neue Inselhalle ist wirklich beeindruckend: charmant und modern – kurz: eine angemessene Residenz für die Wissenschaftselite der Welt“, so der Bayerische Ministerpräsident.

Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker dankt Freistaat für Unterstützung

Zu Beginn des offiziellen Festakts hieß OB Dr. Gerhard Ecker die Gäste herzlich willkommen. Er nutzte die Gelegenheit in Anwesenheit Söders, dem Freistaat Bayern einmal mehr für seine außerordentliche Unterstützung von rund 30 Millionen Euro zu danken: „Wir freuen uns sehr, dank dieser großzügigen Förderung mit der neuen Inselhalle unsere reiche Tagungstradition fortsetzen zu können.“

 

Er unterstrich die Bedeutung der Tagungen für Lindau, aber auch Bayern: „Wenn Löwe und Leuchturm das Eingangstor zu Bayern vom See her bilden, so sind diese Tagungen Leuchttürme in der Tagungslandschaft, die weit über Bayern hinaus strahlen, im Falle der Nobelpreisträger sogar in die ganze Welt.“

 

Des Weiteren sprach Dr. Ecker allen Beteiligten seinen Dank aus für die erfolgreiche Realisierung des Projektes, bei dem nicht wenige Hindernisse und Probleme überwunden werden mussten. Bereits mit Beginn der Abbrucharbeiten war es bekanntlich zu terminlichen Verzögerungen gekommen. Das Ergebnis lobte Dr. Ecker allerdings in den höchsten Tönen: „Durch die Großzügigkeit der Architektur ist auch ein freieres Denken möglich. Gleichzeitig kommt die durch die großen Glasflächen, der eigentliche Trumpf der Halle, die enge Anbindung an Altstadt und See viel besser zur Geltung.“

 

Es folgte die Rede Söders, der darin die Einzigartigkeit Lindaus hervor hob. „Lindau ist eine ganz besondere Stadt in Bayern. Sie ist zum einen ein wunderschönes touristisches Highlight, aber auch Hotspot der internationalen Wissenschaftselite – hier kommen regelmäßig Nobelpreisträger aus aller Welt zusammen. Uns war es wichtig, dieses Aushängeschild in Bayern zu halten, deshalb hat der Freistaat die Inselhalle mit über 28 Millionen Euro unterstützt“, sagte Söder.

 

Mit den Lindauer Nobelpreisträgertagungen und Prof. Dr. Verena Kast für die Lindauer Psychotherapiewochen übermittelten anschließend auch die wichtigste Tagungskunden der Inselhalle ihre Glückwünsche. Nach dem rund einstündigen Festprogramm ließen die Gäste die Feierlichkeiten im Foyer der Inselhalle ausklingen. Carsten Holz zeigte sich nach der Veranstaltung zufrieden: „Es ist für mich immer eine große Freude zu sehen, wie gut das neue Gebäude ankommt. Ein Veranstaltungshaus wie dieses hier in Lindau zu haben, ist eine großartige Chance für die Stadt. Gleichzeitig bietet aber auch die Inselstadt Kunden ein einzigartiges Ambiente.“

 

Zukunftsweisendes Kongresszentrum für Tagungen mit internationaler Strahlkraft

Trotz noch andauernder Fertigstellungsarbeiten im Hintergrund hat die neue Inselhalle bereits Anfang April ihren Betrieb aufgenommen. Seitdem fanden 40 Veranstaltungen in dem neuen Haus statt – unter ihnen die Lindauer Psychotherapiewochen mit 4.000 Teilnehmern sowie die 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung mit rund 600 Nachwuchswissenschaftlern und 39 Nobelpreisträgern. Für 2019 sind bereits 70 Veranstaltungen mit 180 Belegungstagen geplant.

 

Dieser Text darf zu redaktionellen Zwecken auch wortwörtlich übernommen werden.