Teilnehmer und Veranstalter der Lindauer Psychotherapiewochen sind von der neuen Tagungslocation begeistert.

OB Dr. Gerhard Ecker eröffnet die 68. Lindauer Psychotherapiewochen

Mit den Lindauer Psychotherapiewochen ist von 15. bis 27. April 2018 Lindaus größte Tagung in der Inselhalle zu Gast. Das Team der Lindau Tourismus und Kongress GmbH (LTK) heißt damit bereits kurz nach der offiziellen Aufnahme des Tagungsbetriebs über 4.000 Teilnehmer in der neuen Eventlocation willkommen. Da für einen vorherigen Testbetrieb keine Zeit war, erfolgte die Inbetriebnahme direkt mit Vollbelegung. Das Fazit nach der ersten Tagungswoche: Feuertaufe bestanden.

Lindaus teilnehmerreichste Tagung gleich zu Beginn in der Inselhalle

Größer hätte die Freude, aber auch die Bewährungsprobe für die Inselhalle nicht sein können. Am 15. April, nur eine Woche nach der offiziellen Aufnahme des Tagungsbetriebs, begrüßte das Team der LTK bei noch andauernden Fertigstellungsarbeiten bereits die größte Tagung in dem neuen Veranstaltungshaus. Je 2.000 Teilnehmer pro Woche besuchen jährlich die Psychotherapiewochen, die für die Einheimischen fest zum Frühling in Lindau gehören. Angesichts des knappen zeitlichen Vorlaufs war die Anspannung bei LTK-Geschäftsführer und Gastgeber Carsten Holz zuvor auch entsprechend hoch: „Es ist die erste Veranstaltung mit voller Auslastung. Es gab keinen Probelauf, keine Einspielphase. Alles passiert quasi zum ersten Mal.“

Zwischenstand nach erster Tagungswoche

Zum ersten Mal musste am Dienstagmorgen auch die Inselhalle auf Grund eines Feueralarms – ausgelöst durch den Wasserdampf eines Küchengeräts – kurzfristig evakuiert werden. Dabei zeigte sich, dass die Räumung des Gebäudes bei Vollbelegung auch in der Praxis zügig funktioniert. Von dieser Unterbrechung ließen sich die Veranstalter jedoch zum Glück nicht aus der Ruhe bringen. Verena Kast, die wissenschaftliche Leiterin der Lindauer Psychotherapiewochen betonte ganz im Gegenteil: „Wir sind positiv überrascht wie wenige Kinderkrankheiten die Inselhalle hat,
und das Team ist sehr bemüht jedes, auch nur so kleine Problem postwendend zu beheben. Die Psychotherapiewochen können zu unserer vollsten Zufriedenheit stattfinden.“ Auch Carsten Holz hält fest: „Es läuft sogar besser als erhofft. Dafür möchte ich dem Veranstaltungsteam der Psychotherapiewochen – vom Organisationsbüro über die wissenschaftliche Leitung bis hin zum Vorstand – einen großen Dank aussprechen. Sie haben uns sehr viel Verständnis und Unterstützung entgegengebracht. Das ist nicht selbstverständlich, aber ein großer Ansporn.“

Erwartungen und ein Blick in eine vielversprechende Zukunft

Anlässlich des neuen Veranstaltungsgebäudes stand die erste Tagungswoche unter dem Thema „Erwartungen“. Und so hatte Verena Kast zuvor auch kein Geheimnis daraus gemacht, dass sie große Erwartungen an die neue Inselhalle habe. Auf die Frage, ob sie denke, dass das Haus diese zukünftig erfüllen werde, antwortet sie: „Die Halle ist eigentlich wie ich sie mir vorgestellt habe. Vor allem das Foyer ist wunderschön. Wenn ich hineinkomme, da lacht mein Herz. Da ist sehr viel Helligkeit und Raum. Ich glaube trotzdem, dass wir im nächsten Frühjahr nochmal eine andere Inselhalle erleben werden. Da wird sehr viel Schönheit sein. Aber ich finde sie auch in diesem fast fertigen Zustand sehr schön.“ Die Lindauer Psychotherapiewochen laufen noch bis 27. April. Die zweite Tagungswoche widmet sich dem Thema „Heimat im 21. Jahrhundert“.

Über die Lindauer Psychotherapiewochen

Seit 1950 sind die Lindauer Psychotherapiewochen (LPTW) eine der weltweit wichtigsten Fachtagungen zur Weiterbildung im Bereich Psychotherapie Jährlich im April treffen sich insgesamt bis zu 4.000 ärztliche und psychologische Psychotherapeuten, ergänzt durch Angehörige verwandter Berufe, in Lindau und besuchen eine oder beide der zwei Tagungswochen. Zu den von der wissenschaftlichen Leitung und dem Beirat ausgewählten Hauptthemen bieten ausgewiesene Experten in dieser Zeit Vorlesungen, Vorträge und Seminare an. Weitere Infos unter: www.lptw.de