drucken
merken

Bauprojekt Neue Inselhalle


Verfolgen Sie hier den Baufortschritt für die Modernisierung und Erweiterung der Inselhalle Lindau. Etwa alle 5 Minuten wird aus zwei Kameraperspektiven ein aktuelles Panoramabild erstellt, das einen Großteil der Baustelle abdeckt.

 

 

 

Eines der größten und ambitioniertesten Projekte in der Geschichte der Stadt Lindau

Die 1981 als städtisches Kongress- und Veranstaltungshaus eröffnete Inselhalle wird bis Ende 2017 komplett  modernisiert und deutlich erweitert werden. Mit der Umsetzung des Siegerentwurfs des Münchener Architekturbüros Auer & Weber soll nicht nur der Tagungs- und Kongressstandort Lindau gesichert und weiterentwickelt werden, sondern perspektivisch ein Kommunikations- und Bildungsforum für Lindauer und ihre Gäste entstehen. Auch städtebaulich wird sich die Inselhalle mit großzügigem neuen Stadtplatz als attraktives Element zwischen dem Kleinen See und dem Altstadtkern zeigen. Am östlichen Ende des neuen Areals entsteht ein Parkhaus mit knapp 400 PKW-Stellplätzen, abschließbaren Fahrradboxen, einer Feuerwehr Ausrückeinheit, öffentlichen WCs sowie Sanitär- und Serviceeinrichtungen am Kleinen See.

 

Die drei Säle – das Herzstück der Inselhalle

Die drei Säle der Inselhalle Lindau bleiben als Herzstück und Nukleus des neuen Tagungszentrums und Veranstaltungshauses erhalten. Sie präsentieren sich auch zukünftig mit ihren hochwertigen Hölzern, allerdings deutlich moderner. Ihre bewährte Akustik überzeugt weiterhin sowohl bei Tagungen und Kongressen als auch bei Konzertveranstaltungen.

 

Verdreifachte Nutzfläche – Ausreichend Platz für Ihre Formate

Durch einen Neubau um die Säle herum verdreifachen wir die Nutzfläche und eröffnen Räume für die unterschiedlichsten Formate. Über ein großzügiges und lichtdurchflutetes Foyer, das Sie vom neuen Stadtplatz am Kleinen See betreten, gelangen Sie in die Säle oder werden in einen der zehn Konferenzräume geführt, die sich modular, je nach Ihren Bedürfnissen, zu größeren Einheiten kombinieren lassen. Die Lage direkt am Bodensee können Sie dabei voll und ganz auskosten, etwa im Seefoyer, das sich für Empfänge und Apéros genauso gut anbietet wie das neue Seerestaurant mit großzügiger Seeterrasse. Freuen dürfen Sie sich auch auf eine kulinarische Begleitung mit Sinn fürs Regionale. Im Untergeschoss steht Ihnen zusätzlich ein zentraler Bankett- oder Loungebereich zur Verfügung, der durch zwei weitere Raummodule mit Tageslicht erweitert werden kann.

 

Die Inselhalle Lindau – eine architektonische Einheit im Stadtbild

Das architektonische Konzept für die Sanierung und Erweiterung der Inselhalle sieht die optimale Verbindung des bestehenden Saal-„Nukleus“ und der erweiterten Nutzflächen vor. Nach außen bleibt der kleine Saal über seine prägnante Dachform klar ablesbar, erhält aber in der Dachaufsicht einen „kleinen Bruder“, der das neue Foyer akzentuiert. Alle umgebenen Gebäudeteile werden mittels polygonal gefalteter Dachflächen an diese beiden Hochpunkte angebunden, so dass im Ergebnis eine skulpturale Gesamtfigur entsteht, die die neue Inselhalle als architektonische Einheit im Stadtbild präsentiert. Klar definierte Rückschnitte und Einstülpungen im Fassadenbereich verdeutlichen die wesentlichen Gebäudeorientierungen zum Vorplatz, zur Seepromenade sowie zum Stadttor und akzentuieren zugleich die entsprechenden Gebäudezugänge.

Wir gehen neue Wege für den Tagungs- und Bildungsstandort Lindau – Gehen Sie mit uns!

Bei Fragen zum Bauprojekt Neue Inselhalle wenden Sie sich gerne an Frau Lena Elgert, Email: projekt@inselhalle-lindau.de oder telefonisch unter: 08382-260015.



Informationen
BauherrStadt Lindau (B)
BetreiberLindau Tourismus und Kongress GmbH
Architekt LP 1–8Auer Weber Architekten BDA
ProjektsteuerungHitzler Ingenieure